thumbnail-1

In der Schweiz ist der Arbeitgeber verpflichtet für die Sicherheit der Mitarbeiter zu sorgen. Die Organisation von Notfalldiensten im Unternehmen ist in den Empfehlungen des SECO erklärt.

Die Gesetzgebung im Bereich der Ersten Hilfe am Arbeitsplatz ist komplex. Sie basiert im Wesentlichen auf der Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz und auf der Wegleitung des SECO (Staatssekretariat für Wirtschaft).
Laut diesen Dokumenten:

  • Müssen Erste-Hilfe-Ausrüstungen vom Arbeitgeber bereit gestellt werden;
  • Ist das Unternehmen dafür verantwortlich, ein Notfallverfahren zu entwickeln;
  • Sind Unternehmen ab 100 Angestellten verpflichtet, einen Erste-Hilfe-Raum einzurichten und einen Defibrillator zu installieren;
  • Sind die Anzahl der auszubildenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Kurstypen in Normen festgelegt (Auszug folgt).

seco formation employés
 

Damit Sie alle diese Anforderungen erfüllen können, bieten wir Ihnen integrierte Lösungen an, die folgendes beinhalten:

  • Bestimmung des erforderlichen Materials und der Anzahl auszubildender Angestellter.
  • Entwicklung eines Verfahrens bei medizinischen Notfällen.
  • Ausbildung der Angestellten und Kurse zur Kompetenzerhaltung
  • Installation des Erste-Hilfe-Materials.

 
Kontakt